Nähen für AnfängerInnen @ VHS Kärnten

Maßarbeit, Edelstoff und 7 tapfere Schneiderlein

Nähmaschinensound und Heimatgefühl

Knapp 14 Jahre ist es her, seit ich meine Nähmaschine das letzte Mal in Verwendung hatte. Meine Mum, ja, die ist eine fabelhafte Näherin. Was hat sie in der Vergangenheit nicht alles daher gezaubert: Längst verloren geglaubte Arbeitsmonturen meines Bruders, schicke Wohnzimmer und Gartenlauben-Vorhänge gesäumt, zu lange Hosen gekürzt. Ich mag das mechanische rattern einer bald zu ölenden Nähmaschine. Ähnlich wie das Geräusch der Waschmaschine, die auf 60 Grad Feinwäsche läuft oder der 46 Jahre alten Ein-Arm-Bosch-Küchenmaschine mit dem zerflederten Rührbesen lässt es mich an zu Hause denken. An ein zu Hause, dass sich durch die heutige Brille anfühlt wie ein anderes Leben. Verantwortlich dafür ist nicht nur meine heutige Körpergröße, die es mir erlaubt über den Kärntner Nåchtkachalan-Rand auße zu schauen. Die Inbetriebnahme dieser Geräte gibt mir ein Gefühl von zu Hause sein. Diese einfachen Haushaltsgeräusche vermitteln Geborgenheit und Wärme. Ich komme an. Vorrangig in mir selbst. Gefährdet ist meine emotionale Stabilität hingegen bei Inbetriebnahme von Stabmixer oder Mikrowelle. Nein, beim Gedanken daran tun sich wirklich keine positiven Gefühle auf. Mir ist egal, dass bei der Ein-Arm-Bosch-Küchenmaschine mit dem leicht zerflederten Rührbesen u.U. ein paar klitzekleine Polyethylen Späne mit im Kuchenteig dabei sind. Diese Art von Mikroplastik fällt für mich unter schöne Kindheitserinnerungen. Zudem ist die Rührschüssel aufgrund ihres 46-jährigen Bestandsjubiläums schon quasi emailliert. Augenblick, das ist nicht ganz der Begriff den ich suche. Eher imprägniert. Wie ein frisch eingesprühtes Paar Alpaka-Leder-Sneakers. So viele Materialien hat die Rührschüssel schon zu delikaten Küchlein und sonstigen halbpikanten – aber durchaus niemals halbherzigen – Speisen voluminös aufgeschlagen. Zurück zur demnächst zu ölenden Nähmaschine. Hach. Da muss ich tief einatmen und seufzen, weil die damit verbundenen Erinnerungen so schön sind.

Übers Nähen und ausbleibende Genialität

Meine ersten Nähversuche in der Hauptschule Lavamünd gipfelten in einem Patchwork-Polster. Es sollte ein VW-Käfer werden. Letzten Endes war das Ergebnis ein kugelrundes Auto aus roten, geblümten Stoffresten mit vier eckigen Klötzen an der Unterseite. Das sollten Reifen sein. Meine Hirnregion mit dem wenig ausgeprägten räumlichen Denken hatte die kluge Absicht, den VW-Käfer in Seitenansicht zu zeigen. Es stellte sich als überaus gefinkelt heraus, die hinteren beiden Reifen in eine für das Auge klar erkennbare 3D-Optik zu bringen. Nahezu unmöglich. Ambition: 100%. Talent: 0%. Man durfte ja nur Ausschnitte sehen. Hach, wieder muss ich seufzen. Diesmal weil es an der Zeit ist, mich aufrichtig bei meiner geduldigen Werklehrerin Eva Gutschi zu bedanken. Ich schick dir viele liebe Grüße an dieser Stelle! Wirklich einfach hattest es ja mit mir nicht. Aber du hast mich immer angelächelt und warst ganz sanftmütig. Auch wenn ich die Fadenspannung wiedermal ans Maximum ihrer für dieses Dasein bestimmten Existenz getrieben, mich selbst mit acht von zehn meiner Finger verheddert hatte, als ich ganz unschuldig mehr Faden auf den Unterfaden umspannen wollte, oder als ich meinen Pullover mit aufs Werkstück genäht hatte. Letzteres ist leider kein literarisch gut inszenierter Scherz. Auch als der Blutstau im rechten Zeigefinger erneut vor dem Maximum stand und ich in meiner kindlichen Ängstlichkeit dachte, mein Finger würde gleich explodieren, standst du da mit einem coolen Spruch und deinem warmherzigen Lächeln. Danke dafür. Achso ja, der Blutstau. Der kam vom Stricken, nicht vom Nähen. Ich war immer sehr überspannt. Das war ich Zeit meines Lebens oft. Und so bekamen das auch die Stricknadeln zu spüren, als sie vor sich  hin quietschten. Wenig taktvoll – aber voller Spannung und motiviert von einer einem raschen Ende entgegen fiebernden Strickmanie. Das ist ein ähnlich zauberschönes Geräusch, wie die falsch-winkelige Verwendung von Kreide an de Schultafel. An dieser Stelle würde ich jetzt gern ein Bild vom Polster einfügen. Aber damals war das noch nicht so mit Handy immer dabei haben und 1.000 Fotos und Insta-stories. Ich bin ein Kind der 90er. Ich hab’ mit einem Holz Jo-Jo gespielt und mit meiner eigenen Spucke…und mich geärgert, weil die coolen Kids alle ein Tamagotchi hatten und ich nur Hubba-Bubba-Kaugummi Trübsal geblasen habe. Jedenfalls dachte ich einen kurzen Moment, ich hätte ein selfie von mir und dem VW-Käfer-Polster auf dem Kopf auf meiner alten Festplatte. Dabei ist das aber mein hellblauer, bestickter Polster. Auch ein Werkstück, dass ich so gar nicht bravurös fertiggestellt habe. Komplett schief gestickt und unsauber mit herausstehenden Fäden. Aber als modisches Accessoire gar nicht schlecht, oder:

Hier noch ein Selfie vom selbem glorreichen Werk-Tag:

Ich hab’ schon Selfies in den 90er gemacht, bevor selfie knippsen überhaupt en-vogue war. Huch, da bin ich wohl doch mehr Trendsetterin, als gedacht! Yessss! Self-high-five!

Nähen bei den Kärntner Volkshochschulen

Es gibt ganz schön viele Dinge zu beachten bei Inbetriebnahme einer Nähmaschine. Jetzt geht’s ans Eingemachte. Woher ich das Folgende weiß? Aus meinem Nähkurs bei den Kärntner Volkshochschulen (VHS). Von 20. Feber bis 03. April war ich zu 6 Einheiten (á 3 Stunden) mit der charmanten, begabten, erfahrenen, offenherzigen Schneiderin Gabi Ruthardt eingeladen.

Ich mochte das Klima in unserer Gruppe. Genäht wurden schicke Jeanstäschchen in allen Größen und Varianten mit bunten Inhaltsstoffen, eine Patchwork-Decke, ein Woll-Poncho als Überwurf für ein schickes Kilt-Trachten-Outfit, eine Kochschürze mit süßen rosa Rüschen an der Seite, ein Pinkes Umstandskleid, eine Jeans-Umhängetasche und ein schwarzes, figurbetontes 50’s Kleid (Bleistiftrock mit Tüll-Pünktchen-Einsätzen an den Ärmeln). Rate mal, welches mein Werkstück war. Natürlich Letzteres. Nicht nur der 50’s Style, which I’m very dedicated to, deutet darauf hin, sondern auch der Schwierigkeitsgrad. Ich hätte auch einfach mal anfangen können zwei Quadrate aneinander zu nähen. Ich weise an dieser Stelle nochmal auf die vier eckigen Klötze meines Kugelautos hin, die die klare Minderbegabung unterstreichen. Nein, LCC musste gleich die Königsliga angehen: Ein Figur betontes Kleid mit ultra heiklem, sensiblen Stoff als Einsatz. Jetzt ist klar, warum ich bei Punkt 12 lachen musste, oder? Soviel zum Thema Starte mit einem einfachen Nähprojekt. 🙂 Bitte nimm wenigstens du diesen Ratschlag ernst!

Insofern und aufgrund der Tatsache, dass ich derzeit viele Businessbaustellen parallel bearbeite, konnte ich leider nicht bis zum Ende mit dabei sein. Die ersten Einheiten waren jedoch zauberschön!! Und sie haben mich so sehr motiviert, dass ich einen Samstag lang vor gar nicht all zu langer Zeit Jeans Täschchen genäht habe. Eines nach dem anderen. Hier die Ergebnisse vom upcycling-Samstag:

Und es machte unsagbar viel Spaß, weil ich ausschließlich im Hier und Jetzt war. Kein simulieren übers Gestern oder ängstliches hadern über die Zukunft. Herrlich! Nähen chillt! Falls du dich ich für echtes Handwerk begeistern kannst, empfehle ich dir den Kurs sehr gerne weiter! Was  sonst tut man auch großartig nach der Arbeit, außer sich über die Arbeit beschweren, ein bisschen herum putzen, mit dem Partner diskutieren/ oder ihn kritisieren, sich über die ausgekratzte Blumenerde deiner Hauskatze beschweren, deinen Winterspeckbauch im Spiegel verurteilen oder den letzten Rest aus dem Nutella-Glas schlecken und dich drüber ärgern, dass du kein neues zu Hause im Schrank hast. ALSO: Mach was sinnvolles! Nutze deine Hände und deinen Verstand. Gabi Ruthardt ist sehr erfahren, was die Schneiderei angeht. Ich liebe ihre Geschichten aus der Lehrzeit, ihrer Heimat, dem geliebten Låvnttål, die schlauen Nähtipps, die hier nicht in Worte zu verpacken, sondern besser live mitgeteilt werden. Sie erzählt wirklich sehr transparent welche Fehler ihr so passiert sind, woraus sie gelernt hat und was du auf keinen, wirklich keinen Fall machen solltest. Diese Geheimtipps wage ich hier ebenfalls nicht zu lüften.

Die ultimativen 12 Tipps für NähanfängerInnen

  1. Das Gerät soll auf einem guten Untergrund stehen. Ideal sind gummierte Beinchen. Ich liebe diese Formulierung. Zugern hätte ich auch gummierte Beinchen, wenn ich im Winter mit meinen Niedrigkaufdiskont Schühchen über den Rollsplitt-geschwängerten Zebrastreifen stolziere wie ein junges Reh unmittelbar nach der Geburt.

  2. Die Maschine sollte gut geölt sein, was sowohl wichtig ist für den Nähfluss, als auch die Lebensdauer der Maschine….und deinen subjektiven Geduldsfaden.

  3. Verschiedene Nähprogramme sind empfehlenswert. Zu viel Schnickschnack ist aber nicht erforderlich. Wichtig ist vor allem ein Knopfloch- und ein Endel-Programm. Beachte beim Kauf: Weniger ist mehr!

  4. Lies die Bedienungsanleitung deiner Nähmaschine. Jedes Gerät hat so seine Tücken und Eigenheiten.
  5. Stecknadeln oder -kluppen immer quer einstecken. So brichst du die Nadel deiner Nähmaschine nicht ab. Außerdem bekommst du kein „G’wiax“ zusammen beim Nähen, weil sich der Stoff langsam in die Transportier-Zähnchen frisst. Quer eingesteckt, kannst du stetig weiter rattern und die Stecknadeln einfach während dem Nähen herausziehen.
  6. Die Stichlänge und Fadenspannung sollten extra einzustellen sein.



  7. Dieses Zubehör ist wichtig: Eine Stoffschere und eine extra (!) Papierschere. Beides gibt es gut und günstig für Laien bei IKEA. Wichtig sind außerdem Schneiderkreide, Stecknadeln, und verschiedene Nadeln für deine Nähmaschine. Von Jersey bis Jeans brauchst du für jeden Stoff eine eigene Nadel. Beachtest du das nicht, brechen die Nadeln gern ab. Zum Beispiel ein bis drei Stück. So wie das bei mir der Fall war. Damit beschädigst du nicht nur das Material, sondern auch die Nähmaschine. Lass dich beim Kauf des Gerätes von einem Profi beraten.

  8. Zu leicht lässt man sich beeindrucken von futuristischen Verpackungen und hyper auf magazinierten Zusatzprogrammen, die in der Realität niemand braucht.

  9. Bügeln, bügeln, bügeln. Sowohl Schnitte als auch Stoffe sollen immer schön aufgebügelt sein. Das macht sauberes Arbeiten wesentlich leichter und du nähst auch wirklich nur jene Teile aneinander, die tatsächlich zueinander gehören.

  10. Die richtige Nähseide ist entscheidend. Oft werden Standard-Nähseiden mit minderer Qualität in schicken Großpackungen – Nähkörben mit Bärchen und Blümchen drauf, wie ich einen habe 🙂 – verkauft. Diese 0-8-15 Nähseiden reißen aber unglaublich schnell. Lass dich hierzu ebenfalls gerne im Stoffstudio deines Vertrauens beraten. Je feiner der Stoff, je feiner soll die Nähseide sein. Ich persönlich kann dir hierzu gerne das Stoffstudio Pum in Klagenfurt empfehlen. Du erhältst dort Profi Tipps von Schneidermeisterin Christine Pum, hunderte verschiedene Stoffe, das richtige Zubehör, Accessoires wie Knöpfe, Reißverschlüsse und Co, Nähanleitungen (Schnitte) und immer ein zauberhaftes Lächeln. Diese nicht werbliche Einschaltung musste ich kurz dazwischen texten. Christine Pum hat mich nicht drum gebeten, aber mir war das grade ein Anliegen.

  11. Hab’ keine Angst vor deiner ersten Näheinheit! Mach dir keinen Druck, sondern freu’ dich drauf etwas schönes per Hand zu gestalten.

  12. Und zu guter Letzt: Starte mit einem einfachen Nähprojekt. Nähe einfach mal einen Tischläufer mit 4 geraden Nähten oder kleine Geschirrtücher. Ha! Da muss ich lachen. Warum, erfährst du etwas weiter unten!

Warum  du unbedingt bei den Kärntner Volkshochschulen nähen solltest

Ein Besuch und besonders die Begegnung mit Gabi Ruthardt, dem Handwerk und die freudige Begegnung mit der Gruppe sind echt ihr Geld wert! Für den Nähkurs kannst du übrigens deinen AK Bildungsgutschein in Höhe von € 100,- einlösen. Auf geht’s! Mach was sinnvolles. Geh nähen zur VHS! Freu dich über dein Werkstück und darüber, dass du deine Lebenszeit gut investierst. Probier was neues! Dein Hirn dankt es dir und entwickelt sich in Windeseile weiter. In der Zeit hat es nämlich keine Zeit dich mit Unzufriedenheit zu füttern. Glaub mir! Neue Aktivitäten, neue Fähigkeiten (!) und neue Menschen bringen dich zum strahlen. Und das spiegelt sich in 43 beim Lachen aktivierten Muskeln  wieder, sodass dich nach der Näheinheit weder die Arbeit, noch dein Partner oder die Katze mit den großen Kulleraugen, die sagen ich-war-das-bestimmt-nicht-die-erde-war-schon-vorher-draußen-Blick jemals wieder nerven könnten.

Nähen entspannt! Du bist von geistig und emotional komplett neu gefordert. Und das Geräusch! Man vergesse das Geräusch nicht. Ich erinnere an das Heimatgefühl, dass ich dir auf diesem Wege mitgeben möchte. Du selbst kontrollierst das Tempo deiner – hoffentlich geraden – Naht. Wie oft hat man dazu schon die Gelegenheit im Leben. Das mit der Kontrolle meine ich, nicht die  gerade Naht. Gabi Ruthardt punktet nicht nur mit ihrem sympathischen Låvnttåler Dialekt. Sei flitzt von einem tapferen Schneiderlein zum nächsten und geht auf alle individuell ein. Von Bügeltipps über Abmessen und Schnitt-Variationen zaubert sie stets was neues aus ihrem Nähkästchen voller Erfahrungen inklusive brisanter stories über angeheizte Kleider und komplett ver-nähte Baby-Höschen. Keiner bleibt auf der Strecke im kleinen, aber überschaubaren VHS-Nähsaal, der mit genügend Tischen, Steckdosen, guten Lichtverhältnissen und einer Bügelstation ausgestattet ist. Parken kannst du ganz praktisch in der Bahnhofstraße direkt vor der Tür. Du siehst die Ich-kann-nicht-weil-Liste wird immer kürzer. Die Kärntner VHS bietet eine Vielzahl weiterer nützlicher Fortbildungen an. Klick dich mal rein unter: https://www.vhsktn.at

Ah, übrigens: Das ist mein aller-aller-aller-erster sponsored article. Das ist eine bezahlte Anzeige. Nur fürs Protokoll und damit von Rechtswegen alles seine Richtigkeit hat!  Ich liebe es, Menschen für Dinge zu begeistern, von denen ich begeistert bin. Das steigert die Freude und damit deine und meine Schwingungsfrequenz. Wozu sonst wäre das Leben gemacht, als für die Freude? Weitere Kooperationsideen sind sehr gerne willkommen. Als’ dann: Ich freu’ mich über deinen Kontakt unter hello@ladycupcake.at.

#vhs #naehkurs #naehen #sewing #sewingfun #vhskaernten #machdeinding #freudeeee #keineausredenmehr #machwassinnvolles #gehnaehen #kaerntnervolkshochschulen #vhsrockt #vhsnaehkurse #vhskurse #upcycling #selbstistdiefrau #echteshandwerk #handwerk #machwasmitsinn #sinn #afterworkjoy #hierundjetzt #lautundglücklich #freude #erlebnis #wasneuesfuerdenkopf #machwassinnvolles #gehnähen #ladycupcake #erlebnis #begeisterung #ak #akbildungsgutschein #christinepum #stoffstudioklagenfurt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s