Wie schreibt man Liebe?

Ich hatte das Vergnügen mit einer Pipi-Langstrumpf-frechen, lebenshungrigen, kreativen Sechsjährigen ein Bilderbuch zu gestalten. Ganz spontan, ohne groß nachzudenken oder wenn und aber Botschaften über mein neuronales Wahrnehmungszentrum zu senden. Einfach so. Arbeitstitel: „Der große Bär und der kleine Bär auf der Suche nach Kirschen“. Ganz ehrlich, die story ist der Wahnsinn, der pädagogische Mehrwert nicht wegzudiskutieren: „Der Mensch ist für Kooperation geschaffen.“ so saust das Zitat eines lieben Bekannten ohne 56k-Modem-like Übertragungsverzögerung durch mein Hirn und schallt wie frisch gehört in meinen Ohren. Die Moral der Geschichte: Der große Bär, hilft dem kleinen Bären an die Kirschen hoch oben am Baum zu gelangen und beide ergötzen sich am herrlichen Frühsommergenuss der roten Frucht. Ich durfte übrigens die Sonne malen. *räusper*stolzbin* Aber sonst wollte ich den tollen Kreativprozess gar nicht weiter stören.

Wie schreibt man Liebe?

„Und schau, das ist die Nummer, damit dann auch jeder das Buch findet.“ erklärt die kleine Maus die ISBN-Nummer, die sie sich vom vielen Geschichten vorlesen gemerkt und auf U2 ihres eben kreierten Bildbandes in Kritzi-Kratzi-Schrift notiert hat. Sehr wiff und umsichtig! Ich bin beeindruckt, begeistert und wünsche ihr, dass ihr niemand diese Freude und diesen Ideenreichtum jemals austriebe! „Ich mag das der Oma schenken“, erklärt sie weiter, während ihre nach rechts oben gerichteten Kulleraugen ihr intensives Nachdenken verraten.  Pause. Sie denkt weiter. „Wie schreibt man Liebe? So wie bei liebe Oma?“ schießen gleich zwei weitere Fragen aus der aufgeweckten Maus. Ich schreibe ihr die Linien mit von der Sonne aufgeweichten Ölstiften auf das warme Butterpapier am Tisch, die junge Autorin spurt nach. Die Zunge vom rechten Mundwinkel ausgehend fast am rechten Nasenloch anstoßend, den Kopf heftig nach links neigend – eh klar, sonst schreibt es sich einfach nicht ganz so locker flockig – sie beobachtend, wünsche ich mir für ihr weiteres Leben: „Frag dich nicht nur wie man Liebe schreibt, sondern halte ganz oft inne und spür hinein, wo und wie DU Liebe fühlst. Egal ob für dein Fußballtrikot, dass Fleckentechnisch schon recht in Mitleidenschaft gezogen ist und durch Geruchsintension besticht, weil du’s so gern an hast, die tollen Urlaubserinnerungen in Kärnten, deine coolen Freunde aus der Nachbarschaft, deine Eltern oder später deine eigenen Kinder. Und bitte kreiere unbedingt weiterhin so tolle Geschichten. Die Welt kann deine Botschaften gut brauchen. Lass dich nicht aufhalten!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s