Planeten, Kollisionen, Schmerz und Wiederaufbau

Foto Planetarium Klagenfurt

Ich war unlängst im Planetarium Klagenfurt zu Gast. Ganz unverhofft nahm ich an der Vormittagsvorstellung teil. Tja, das ist einer der Vorteile in der Selbstständigkeit. So kurzfristige „Ausreißer-Aktionen“ sind da gut möglich. Die Vorführung war für eine slowenische Reisegruppe gedacht. Mittels Audio-Guide konnte ich diese (für mich leider offene) Sprachbarriere überwinden. Phantastisch, das Licht ging aus und ca. 135 Mobiltelefone blitzten in Richtung Kuppel. Dieser 24h-non-stop-online-Wahn ist ganz schön enorm! Es wurde eifrig geshared und geliked auf vielen social media Kanälen. Ich lies mich hingegen voll und ganz auf den Streifzug durch die Entstehungsgeschichte der Welt ein. Mit mir auf Reisen: Meine liebe Blogger-Freundin Cat-Active-Life. Für 60 Minuten ganz schön viel Input. Die Kinnlade habe ich heute noch nicht ganz geschlossen. Krass ist das! So viel Energie und Materie, die sich zur selben Zeit in Bewegung setzt. Viel Quanten- und Zellteilung, viel Zusammenbruch und Kollision, ziemlich viel Wirr Warr und physikalische Kräfte. Und siehe da: Da ist sie, die Welt und mit ihr der Mensch, der dieses einzigartige, nicht zu hinterfragende Wunder stetig prüft, zu kontrollieren versucht (und manchmal glaubt das tatsächlich geschafft zu haben. Wie töricht.). Die Welt mit ihren verrückten Menschen, die sich nicht zufrieden geben möchten mit den vagen Antworten nach dem Sinn des Lebens. Ich glaube mittlerweile, dass es nichts zu hinterfragen gibt. Ist es nicht möglich, dass das Leben, die Existenz unseres Sonnensystems und aller übrigen Milliarden Sonnensysteme einfach IST. End of the story? Nicht mehr, nicht weniger. Diese vielen Teilchen, die quantenphysikalisch einfach ganz schnell schwingen, werden das eines Tage nicht mehr tun. Und irgendwann dann doch wieder. Auch du schwingst grad jetzt in diesem Moment. Du bist molekular gesehen ein Sammelsurium aus Teilchen. Manchmal hochfrequentig schwingend, manchmal weniger. Das Leben ist jetzt. Dieser Gedanke gefällt mir und hält mich davon ab, auszufragen aufgrund meines mangelnden Intellekts und meiner Angst vor diesem großen, schwarzen Nichts.

Foto Theresa Pewal Artist Portraits

Interessant fand ich auch, die Entstehung des Mondes, seiner Umlaufbahn inkl. seiner jetzigen Position zur Erde. Die Entstehung des Mondes wird seit Jahrhunderten diskutiert. Seit Mitte der 80er-Jahre geht man davon aus, dass der Mond nach einem seitlichen Zusammenstoß der Proto-Erde (also ein Prototyp unserer heutigen Erde) mit einem etwa marsgroßen Körper, damals Theia (= auch wieder ein Prototyp eines Planeten. Lustig schreibt und liest sich das) genannt, entstanden ist. Theia wurde der Theorie nach völlig zerstört. Die übrig gebliebenen Bruchstücke sammelten sich in der Erdumlaufbahn. Genau genommen ist nach dieser Kollisionstheorie ein großer Teil der abgeschlagenen Materie beider Körper in eine Umlaufbahn um die Erde gelangt und hat sich dort zum Mond geballt. Dieser neue Planet zog eifrig Materie an, wurde größer und größer. Das Resultat ist der Mond. Die Spuren der Kollision – dieses gewaltigen Kräftewirkens – sehen wir heute noch als Mondflecken (schwarze Mondkrater). Physikalische Kräfte ohne Ende. Es kommt was zusammen, es fällt was weg. Der Urplanet stößt gegen die erste Version der Erde und beschädigt diese massiv, sodass sich die Grundstruktur des blauen Planeten, wie wir ihn heute kennen, langsam entwickeln kann. Die Wasser- und die Erdmasse sortierte sich neu. Unfassbar! Schon als Kind hab ich mich oft gefragt, wo eigentlich das viele Schwarz drin hängt. Aber an dieser Stelle wird dann immer alles abstrakt und skurril. Wie sterben, tot sein, die Farbe des Himmels, den mit Flüssigkeit gefüllten Brustkorb eines Säuglings, der eben geboren plötzlich ganz automatisch nach Sauerstoff verlangt oder wie sich gelbe, steinharte Maiskörner zu weißem, knackigem, herrlichem Popcorn transformieren können. Alles too much für mein kleines Köpfchen.

Tja, jedenfalls weiß ich jetzt, dass dieser Urplanet heute der Mond ist. Ein Planet, der uns täglich grüßt und vom Himmel romantische Nächte bereitet. Manchmal auch stürmische. Manchmal laute. Manchmal ganz heimelig-leise. Viele Lieder wurden über die Nacht verfasst und diesen magischen Mond. Viele Naturgesetze werden durch den Mond beeinflusst, der Mensch – um nicht zu sagen – von ihm gelenkt (vgl. Schlafwandeln, Mondkalender orientiertes Heimwerkern und Haare schneiden, regelmäßig-kollektive Monatsblutung. Erst mit der Erfindung künstlichen Lichts wurde dieser Rhythmus individualisiert etc.). Bekannte Songs dazu wären: Moonriver, Der Mond ist aufgegangen, Man on the Moon (REM), Moondance (Van Morisson), Lady Sunshine & Mr. Moon (ein echter Klassiker von Conny Froboess und Peter Weck 🙂 )u.v.m. Hach, alles schöne Lieder. Und doch ist da so viel organisierter Rumor und Wandel. Da herrschen so viele unerklärlich starke, menschlich unbeeinflussbare Kräfte. Sehr beeindruckend finde ich das. Die Kinnlade sackt weiter nach unten. Mein Respekt wächst hier weiter Zeile für Zeile. Ein Satz, der sich im Planetarium besonders manifestiert hat, während die Nackenstarre massiver und meine Ehrfurcht drastischer anwuchsen ist folgender: „Nach jeder Katastrophe erblüht das Leben neu.“ Es braucht dieses Auf und Ab. Aufbau – Wachstum – Zerstörung – Verfall. Wir sind hier um zu wachsen, zu reifen, zu lernen, uns weiter zu entwickeln. Und um eines Tages wieder zu unserem Ursprungszustand (?) reiner Energie zurückzukehren. Vielleicht jedenfalls.

Foto Christine Kostner Photographie

Zeit ist eine psychologische Erfindung, materieller Reichtum ebenso. Ego-Gesülze über Schönheit, ewige Jugend, Erfolg, monetäre Meilensteine, BWL-Gelaber über 10-Jahrespläne. Kannste knicken! Also nicht knicken im Sinne von „Bildung wäre nicht wichtig.“ Das muss ich ganz dringend klarstellen! Was ich meine ist: Das Leben passiert so oder so. Auch wenn ich noch so sehr versuche alles im Griff haben zu wollen. Die dunkle Materie da draußen bewegt sich genau wie in mir. Auch wenn ich das Dunkle nicht wahrhaben möchte. Es flutet meinen emotionalen Bewusstseinsradar und meine Tränenkanäle ohnehin immer wieder ungefragt. Mir ist dieser Artikel sehr wichtig! Klar hab ich in Physik und Geographie aufgepasst. Aber, dass der Urknall eigentlich kein Knall war, sondern vielmehr ein kollektives in Bewegung setzen, drehen, kreiseln, wirbeln, anziehen, abstoßen; daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Dass eigentlich große, scheinbar unzerstörbare Krone-der-Schöpfung-Lebewesen – die Dinosaurier – durch einen einzigen großen, glühenden Gesteinsbrocken aus dem Weltall ausgelöscht wurden, das weiß ich dann wiederum. Woran ich mich im Planetarium erinnerte, war, dass das mit großer Wahrscheinlichkeit wieder passieren wird. Ich schreibe das nicht, um die Angst zu schüren. Weltuntergangsszenarien finden sich in Kinofilmen genügend. Ich schreibe das mit der dringenden Empfehlung an mich selbst und an dich, dass wir das Leben mehr leben, anstatt es zu planen oder mit Tortendiagrammen in eine hässlich kleine Version zu verwandeln. Sodass das, was eigentlich als großes Wunder gedacht war, vor lauter Unbewusstheit und Streben nach Unendlichkeit maximal als kleiner Pausenfüller zwischen der 8 Uhr Schularbeit, dem 13 Uhr Meeting oder der Hundekastration um 16 Uh vor deinem inneren Auge auftaucht. Und kurz danach wieder verschwindet durch die vielen social media Pop up’s auf deinem Smartphone. Das Leben ist es Wert, gelebt zu werden. Ohne Kompromisse. 100% gelebt. Mit allem Schönen, aber auch mit allem Dunklen; mit allem Schmerz. Das passt schon alles wie es ist, was manchmal gut ist und uns erhellt und manchmal eben vor lauter Schmerz umbringt; uns den Verstand kostet.

All das dämmerte mir wieder. Und, dass das aus welchen universellen Grundprinzipien auch immer wieder geschehen wird, ist mir auch klar. Ein ganzer Planet kann an 1 Tag zerstört werden. Und für dich und mich ist es schon ein Weltuntergang, wenn die korrekte Haartöung ausverkauft ist, der unbeliebte Kollege das Lob für deine Arbeit bekommt, dein Partner dich für eine(n) 10 Jahre jüngere Version von dir verlässt und so weiter. Die Dramen, die uns das Leben täglich präsentiert sind gar nicht so heiter, auch wenn ich mir hier diesen fast lächerlich wirkenden Vergleich anmaße. Deine und meine Konflikte, die sind schon ernst! Die sind schon echt! Versteh mich nicht falsch. Ich will sie nicht wegrennen vor lauter Universums-Phantasien. Es kommt jetzt auch keine klassische Standpauke von wegen „Das sind alles first world problems oder Luxusprobleme.“ Abgesehen davon, dass es nur 1 Welt gibt, auf der wir verrückten Menschen alle wohnen – zumindest eine Zeit – sind deine und meine Konflikte echt. Sie sind da. Und Konflikte streben nach Lösungen. Sonst würden sie uns Beide nicht ständig einholen. Worauf ich hinaus möchte, ist die Klarheit und das Bewusstsein darüber, dass sich der Ärger über die hohe Abschlepprechnung, über die Autotür, die dein Kind beim Spielen ramponiert hat, über die Finanzierung deiner nächsten Mahlzeit echt sind. Sie sind schmerzhaft. Aber sie sind auch lösbar. Ich bin der Meinung, dass das Leben eine Reihe von Ansammlungen an Gelegenheiten für kreative Lösungen ist. Huch, holpriger Satz, aber genau so gemeint. Diese Sehnsucht nach Schmerzfreiheit ist eine Illusion. Die Frage ist nicht „Wie glücklich möchte ich sein?“ sondern „Wie viel Schmerz bist du bereit zu ertragen?“ Denn darin ist das Glück ganz nebenbei mit in begriffen. Es wird schon mitgeliefert. Es gibt nie nur das Eine oder nur das Andere in unserem Leben. Eine Lieferung all-inclusive sozusagen. Aber bitte vergiss auch nicht, dass du & ich, dass wir auch mitten in einer sehr großen, unbegreifblichen Sache drin sind. Wenn du kaufen willst, kauf. Wenn du streiten willst, streite. Wenn du leiden willst, leide. Tu, was nötig ist, um das Leben, diesen verrückten blauen Erdball, der sich in diesem Moment dreht, du aber nicht („Wie zum Teufel ist das möglich?“, fragt der kindliche Anteil in mir!) annähernd zu begreifen. Tu, was nötig ist, um dich in  diesem deinem Leben gut zu spüren. Tu, was nötig ist, um bewusst bei dir und diesem tollen Leben anzukommen. Falls du auch Lust hast auf einen universellen Flash, kann ich dir einen Besuch im Planetarium Klagenfurt empfehlen. Der Eintritt kostet € 10,-. Die 60 Minuten Lebenszeit sind bestens investiert. Das ist keine bezahlte Anzeige, aber eine menschlich getragene. Enjoy the day, verändere die Perspektive auf dich und dein Leben. Bleib wachsam! Ich versuch das auch.

Ich freu mich über deinen Kommentar. Was ist dein Input zur Entstehung der Welt? Wann und wo hast du schon mal einen Weltuntergang erlebt? Alles Liebe für dich – LCC. #showupstayreal #puttheuniverseinwords

2 thoughts

  1. Hallo, Heidi. Wow, was für ein schöner Text. Danke, dass du uns hier mit deinen Gedanken so gut aus dem Alltag rausholst. Mir ging es ähnlich, als ich diesen Sommer eine Show im DeepSpace8k im Ars Electronica Center sah.
    Hier wird „Eintauchen ins Universum“ möglich. Da ist man danach auch ein wenig der Realität entrückt und kann sich an einem zeitweiligen Perspektiven-Wechsel erfreuen.

    Deine Gedanken begleiten mich gut durch den Tag.
    Auf bald!

    Karl

    Links: https://www.aec.at/futurelab/project/deepspace8k/

    Gefällt mir

    1. Hallo Karl,

      danke für deine Nachricht. Schön, dass dich mein Beitrag erreicht. Dein Link zum ARS DeepSpace8k ist ebenfalls beeindruckend. Da hab ich schon allein beim Klick ins Video das Gefühl Teil des Projekts zu sein. Wahnsinnig beeindruckend, wozu der Mensch im Stande ist. Sofern er sich zum Schöpfen/ Kreieren entscheidet, anstatt zu zerstören….Lass uns mal öfter der Realität entfliehen und das Große Ganze nicht aus den Augen verlieren.

      Alles Liebe für dich – LCC

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s