Alles was zählt

Lady Cupcake ungeschminkt frei
Foto by the incredible christinekostner.com

Kawoooosch! Voll aus der Bahn geworfen. So fühlen wir uns manchmal. Wie die quietschgelbe Mensch-ärgere-dich-nicht-Spielfigur mit dem Ribiselgroßen Köpfchen. Du bekommst Ablehnung in deiner Liebesbeziehung. Die lang ersehnte Beförderung im Job fällt deinem acht  Jahre jüngeren Kollegen zu. Du bekommst stetig negatives Feedback deiner Kunden/ Arbeitskollegen oder wirst gar angeschrien. Fremde Menschen auf der Straße beschimpfen dich und treten gegen dein Auto. Deine Kinder hassen dich. Dein eigener Hund pinkelt dir ans Bein. Deine Dienstplan wurde erneut nicht zu deinen Gunsten verfasst. Deine Seminararbeit wurde nicht akzeptiert, zum zweiten Mal. „Gehe zurück an den Start“. Ein Gedanke bleibt: Fuck, ich krieg das nicht hin! Willkommen in meiner Welt! Sei dir sicher: Du bist nicht allein! Der Sachverhalt deiner Krise ist weniger wichtig, als dein Umgang damit. Was wirklich zählt ist, deine Einstellung in negativen Lebensmomenten.

Schläfst du weiterhin oder wachst du auf aus diesem Albtraum von dem du selber denkst, er wäre dein Leben? Weniger dramatisch gesprochen: Du kannst und darfst deine Welt komplett neu konstruieren. Täglich! Jetzt, in diesem Moment! Spielst du lieber dieselben Zweifelsmuster von vorne ab, weil du tief drin denkst, dass du nicht anders kannst? Du denkst und glaubst, du kannst nicht anders. Was, wenn du zurück aufs Spielbrett gehst. Raus aus dem Startbereich, rein ins Leben. Sag Hallo zu neuen Pfaden. Was wenn du exakt an die Stelle der letzten fünf Enttäuschungen und Ablehnungen zurückkehrst und kreativ denkst. Oder ver-rückkt. Ver-rückte Ideen führen dazu, Probleme, die wir bisher mit bekannten Denkstrukturen zu lösen versuchten, sich zu den tollsten Erfahrungen entwickeln, die wir je erlebt haben. Manchmal ist genau ein Stück Ver-rücktheit der absolut notwendiege Schritt hin zu mehr Lebensfreude, Gelassenheit und Fülle (emotional wie materiell).

Foto by theresapewal.com

Was, wenn du genau jetzt aufhörst, dich im Schmerz und Leid zu suhlen? Beschließt, nicht aufzugeben? Überlege neu zu denken. Was, wenn du den Widerstand gehen lässt? Gemeinsam mit mir? Was, wenn der Schmerz einfach schmerzt, du ihm aber nicht länger deine Lebenskraft und Aufmerksamkeit widmest? Was, wenn du fünf Mal tief durchatmest und plötzlich verbunden bist. Mit dir. Mit der Welt. Es ist nur ein Ereignis. Es ist nur die Meinung anderer Leute. Es ist nur ein Job, ein Streit, eine negative Bewertung. Es ist bloß Geschrei überforderter Menschen. Du bist kein bescheidenes, dunkelbraunes Stück Stoffwechselendprodukt. Es ist nur die Meinung eines anderen homo sapiens. Es ist nur bedrucktes Papier, das wir im Tausch gegen Waren, Luxusgegenstände und/ oder -dienstleistungen für Lebensglück halten, dem du nachjagst. Wie oft hast du dich und andere bereits selbst manipuliert mit klassischen „Wenn,….dann….“-Kausalitäten? Ich habe das oft getan, tue es (leider) noch. Ich gestehe offen und ehrlich. Bis ich in der Hoch-Zeits meiner Angststörung im März 2012 schwor, dass ich alles daran setze endlich aufzuhören. Schluss mit Selbsthass, mit weggedrückten Gefühlen, mit Angst. Schluss damit, mein kostbares Leben in kleine 10-minütige Einheiten aus lästigen To Do’s einzuteilen. Schluss damit, meinen in all seiner Unvollkommenheit perfekten Körper zu hassen. Es ist an der Zeit, ihn voller Liebe zu umarmen.

Das alles bist nicht du! Sollen all die Enttäuschungen, die Krankheiten, die Ablehnungen, Misserfolge, harten Lebenslektionen wirklich dein Leben auf ein Minimum an Freude herabsenken? Sollen die unvergesslichen Menschen, die du mit ganzer Seele geliebt, die du bedauerlicherweise bereits an den Tod hergeben musstest, zugleich dein Leben beenden? Glaub mir! Der Schmerz der Reue – dieser hungrige Wolf – er würde kommen. In 40 Jahren. Und dich förmlich auffressen. Bis nur noch das Nachthemd übrig wäre. Lies mehr über den reumütigen Wolf, der deine vergessenen Träume verkörpert, in meinem Artikel Angst: Ein Drama in 3 Akten. Der Schmerz der Veränderung tut nur im Moment weh, weil wir uns wehren. Der Schmerz der Reue bliebe auf ewig. Daran erinnere ich mich, an den besonders harten Tagen. Egal ob im Beruf oder privat. Es kostet so viel Kraft. Dein Körper verändert sich. Jeden Tag! Du bist nicht mehr das Du von gestern. Sei jeden Tag die kraftvollste Version von dir selbst. Und wenn dir heute nach Schwäche, Ruhe und Jammern ist, ist auch das deine für heute kraftvollste Version. Aber morgen: Lach‘ mal wieder! Umarme das Leben!

Lady Cupcake ungeschminkt freie Version
Foto by the incredible christinekostner.com

Füttern wir nicht länger die Angst, sondern die Freude! Geben wir uns dem Leben hin. Hab doch wiedermal Mut, Im Kleinen das Phantastische zu sehen (Auch diesen Link kannst du anklicken. Ich denk‘ der ist nach wie vor aktuell). Es verändert sich ohnehin, ob wir wollen oder nicht. Es gibt nichts festzuhalten. Und jedes Mal zu Bett gehen in deinem kuschlig gewohnten Nachthemd heißt auch einmal sterben. Jeden Tag aufs Neue. Weil dieser Tag nicht wieder kommt. Der gestrige Tag existiert nicht mehr. Materiell. Nur in deinem Verstand ist er ein Kieselstein, den du ins fuck-off-Glas deines Lebens wirft, indem du dein Mantra wiederholst: Wieder versagt! Wieder nix geworden! Wieder der gleiche Scheiß. Jeden Tag dasselbe. Hör auf das zu sagen oder zu denken! Das ist der erste Schritt zur Veränderung!

Im Film Attraction hab‘ ich unlängst folgendes Zitat zu Ohren bekommen: „Ohne den Tod, hätten Liebe und Angst als Gefühle keine Daseinsberechtigung mehr.“ Das hat mir die Augen geöffnet. Denn aus einer so fundamental, lebensbejahenden, die Vitalkraft fördernden Perspektive hätte ich den Wunsch nach Todesabwesenheit noch nie betrachtet. Attraction ist übrigens eine Art Endzeit-Movie. Keine Ahnung, ob ich hier das korrekte Genre wiedergebe. Ein russischer Film ein paar Jährchen in der Zukunft. Hass, Gier, Macht regieren die Welt, während der Großteil der Menschen leidet, hungert, friert. Eine gegenüber dem Menschen hochentwickelte Kreatur fliegt mit ihrem Schiff Richtung Erde. Das Element Wasser stellt nicht nur die Antriebsart seines Schiffs dar, Wasser stellt auch den Dreh- und Angelpunkt des Lebens der Kreatur dar, dient der Heilung. Krieg ist undenkbar, aber auch viele weitere Gefühlsregungen. So wirkt der – überaus hote – Protagonist sehr sachlich, pragmatisch, gefühlskalt. Er muss das Lachen lernen. Und – wie sollte es anders sein – er darf die Liebe in Gestalt der blonden, attraktiven weiblichen Hauptdarstellerin kennenlernen. Klischees en masse, schon richtig. Aber dieser eine Satz hatte wirklich seine Wirkung.

.

Wie siehst du die Abhängigkeit von Liebe und Angst vom Tod? Bin gespannt auf deine Meinung! Oder du schaust dir einfach Attraction an. Erst jetzt fällt mir auf, dass der sich Titel durchaus als neue Plakatserie für Tinder oder andere Datingportale für Menschen mit und ohne Niveau; mehr oder minder ernsthafte Beziehungs- und Seitensprungabsichten eignen würde. 🙂 Und sonst: Iss einfach das Pop(p)corn, dass du dir zur Primetime genehmigt hättest. Folge deinem Impuls.

.

#dubistnichtallein #alleswaszaehlt #glaubandich #krise #coping #negativität #neuroplastizitaet #positiv #goodvibes #coping #copingstrategien #veraenderung #ladycupcake #ladycupcakeblog #attraction #vintage #blogger #austria #austrianblogger #writer #author #attraction

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s